Presse

PRESSE-BERICHTE

04.Mai 2016: Moorseer Mühle bei NWZonline

Über die thermische Behandlung gegen Holzwurm an der Moorseer Mühle bei Bremerhaven hat die NWZonline einen Artikel veröffentlicht:

Artikel auf NWZonline

26.September 2014: Verpackte Windmühle bei WDR5

Am 24.09.2014 berichtete WDR5 in der Sendung "Leonardo" von der thermischen Behandlung der Windmühlen im Freilichtmuseum Kommern. Auf der Webseite des WDR5 befindet sich ein Fotobericht:

http://www.wdr5.de/sendungen/leonardo/leo2go/windmuehle110.html



05.Juli 2011: Holzwürmer sind im Haus der Stadt jetzt Geschichte

Erschienen in: Hellweger Anzeiger

Im Haus der Stadtgeschichte war in den vergangenen Monaten nicht nur sprichwörtlich der Wurm drin. Der kleine Schädling hat sich in den hölzernen Exponaten ordentlich ausgetobt, doch jetzt geht es ihm an den Kragen. In einem mobilen Container wird dem Wurm ordentlich eingeheizt.

Presse

Es scheint, als wolle das Haus der Stadtgeschichte umziehen. Nach und nach tragen fleißige Helfer die alten Schätze aus dem Museum und hieven sie in ein großes Fahrzeug. Doch hierbei handel es sich keineswegs um einen Umzugswagen, sondern um eine isolierte Thermokammer. In dem mobilen Container wird Schädlingen, wie Holzwürmern, der Garaus gemacht.

Im Herbst soll im Haus der Stadtgeschichte die neue Ausstellung eröffnen. Hierfür muss das eine oder andere Ausstellungsstück aber nicht nur herausgeputzt, sondern erst einmal gründlich gereinigt werden: In der isolierten Kammer werden Schädlinge und Pilze einfach abgetötet.

Weil die Exponate jahrelang im Keller lagen, konnten sich die Schädlinge dort unbemerkt durch das Holz fressen. „Der Holzbock hinterlässt richtig große Löcher im Material. An einem Tag schafft er locker fünf Zentimeter“, sagt der Mess- und Regeltechniker Herbert Hubert.

Um den Wurm unschädlich zu machen, hat der Museumsleiter Robert Badermann eine Fachfirma beauftragt. Mithilfe eines schonenden Verfahrens und ohne Einsatz von Gift werden die Ausstellungsstücke gereinigt. „Hierfür räumen wir die Exponate in den mobilen Container und lassen die Temperatur ansteigen“, erklärt Hubert die Vorgehensweise.

04.Juli 2011: Holzwurmtod in der Thermokammer

Erschienen in: Der Westen

Kamen, 04.07.2011, Ulrike Faulhaber

Presse

Muffig riecht es im Kellergewölbe unter dem Stadtmuseum, und feucht ist’s. Kein Ort, an dem man sich gerne aufhält. Nicht nur wegen des Geruchs, auch wegen der Enge. Die Mitarbeiter des Museums aber bezeichnen den Keller liebevoll als heilige Hallen. „Hier tauchen immer wieder Schätze auf, mit denen wir nicht rechnen“, erzählt Christian Rißmann, ehrenamtlicher Mitarbeiter. Zuletzt waren es sechs Meter lange Balken, die die Inschrift „Aufgerichtet am 11. Juli 1870“ tragen und vermutlich von einem Bauernhof stammen.

Ganze Häuser in Folie

Die Balken haben die Museumsmitarbeiter bereits in die Thermokammer des Aufliegers der Lippstadter Firma IRT geschafft... weiterlesen

22.September 2010: In den Geräten steckte der Wurm

EL-Kurier vom 22.09.2010

Loruper Verein erfolgreich in der Schädlingsbekämpfung

Lorup (eb) - Der Verein Hümmling Feriendorf Lorup und die Arbeitsgruppe Oldti­mer des Heimatrings Lorup haben in einer gemeinsamen Aktion über einen Zeitraum von 14 Tagen historische Kut­schen sowie landwirtschaftli­che und handwerkliche Ar­beitsgeräte vom Holzwurm­befall befreit.
Das Vorhaben wurde von der Firma IRT (Innovative Res­taurierungs Technik) aus Lippstadt unterstützt, die sich auf Denkmal- und Bauten­schutz spezialisiert hat. Dabei kam eine isolierte Thermo­kammer zum Einsatz: Bei die­sem Verfahren wird eine Tem­peratur von 52 bis 55 Grad Celsius genutzt, alle Schadin­sekten in jedem Entwicklungsstadium abzutöten. Dieses Heißluftverfahren stellt eine besonders schonende und ökologisch unbedenkliche Al­ternative der Schädlingsbe­kämpfung dar.
Die Thermokammer mit ei­nem Fassungsvermögen von rund 25 Kubikmeter wurde auf dem Bauhof der Gemeinde durch Mitglieder der Vereine im 2-Tages-Rhythmus bestückt - eine durchaus Schweiß treibende Arbeit, denn es wurden nicht nur Kutschen hineingefahren, sondern auch schweres Gerät. Dabei handelte es sich unter anderem um landwirtschaftliche Maschinen wie Korn- und Kartoffelweiher, Kornmühlen, Holzpflüge und Holzeggen, handbetriebene Häckselmaschinen und mehrere Ackerwagen, die sich auf dem Bauhof befinden und des weiteren um Hobelbänke, Bandsägen und eine Drechslereidrehbank, die zum Bestand der alten Drechslerei Grummel gehörten und nun in der Werkstatt bei Krulls Hus ausgestellt sind.
Durch die erfolgreiche Schädlingsbekämpfung ist es möglich geworden, diese historischen landwirtschaftlichen und handwerklichen Gerätschaften für die Zukunft zu erhalten.
Ein Teil der Geräte kann bereits jetzt in der Werkstatt bei Krulls Hus besichtigt werden. Für weitere langwirtschaftlichen Maschinen benötigen die Vereine eine Remise, die einen zentralen Platz bei Krulls Hus finden soll, um sie dort der Öffentlichkeit präsentieren zu können.

29.Mai 2010: Hitze schnürt dem Käfer die Luft ab

Erschienen in: Münsterland Zeitung

> weiter lesen

23.Januar 2010: Schädlinge schonend schachmatt gesetzt

Erschienen in: Nordwest-Zeitung, Oldenburg

> weiter lesen

26.September 2009: Heißluft für den Dachstuhl

Erschienen in: Grevener Zeitung

> weiter lesen

13.August 2001: Fast wie bei Christo

Autor: Oliver Fok, Kunststätte Bossard

> weiter lesen

06.März 2001: Bei dieser Technik bleibt der Hausbock chancenlos

Erschienen in: Immobilien Markt im Kreis Güsterloh

> weiter lesen

01.Juni 2000: Innovative Bekämpfungsmaßnahme gegen den Gewöhnlichen Nagekäfer mit CO2 am Chorgestühl der Klosterkirche in Osek / Tschechische Republik

Autor: Dipl.-Ing. (FH) Reiner Klopfer; Sachverständiger für Holzschutz

> weiter lesen

27.Juni 1998: Jagd auf Holzwurm in der Kirche

Erschienen in: Barmstedter Zeitung

> weiter lesen