THERMISCH GEREGELTES WARMLUFTVERFAHREN AUF EINEM MOBILEN AUFLIEGER (WLA48)

Thermisch-geregeltes-Warmluftverfahren-im-mobilen-AufliegerBasierend auf den Erfahrungen der letzten 19 Jahre haben wir eine Technik weiterentwickelt, die uns eine weitere Alternative zur Behandlung von Exponaten gegen tierische Schadinsekten vor Ort ermöglicht.Thermisch-geregeltes-Warmluftverfahren-im-mobilen-Auflieger

 

Thermische Behandlung vor Ort

Eine isolierte Thermokammer mit den Maßen 7,00 X 2,80 X 2,40 m wird mit einem Zugfahrzeug direkt zum Behandlungsort gefahren. Die Regelung des Prozessablaufs findet auch hier in bewährter Form über das 
Keylwerth’sche Diagramm statt und ist querschnittsabhängig,
d.h. die Temperatur wird im Objekt oder in Dummys mit Kernfühlern 
gemessen und entsprechend geregelt.

 

Anwenderorientierte Kontrolle der Messdaten

Die Messergebnisse werden protokolliert und sind auch vom Anwender am Auflieger ablesbar. Weiterhin ist es möglich, von jedem PC mit Internetanschluss die Anlage jederzeit zu kontrollieren bzw. zu steuern.

 

Große Behandlungskapazität ohne Transportwege

Das große Behandlungsvolumen, das durch die Entwicklung des Bodenlüftungssystems zur Verfügung steht, schafft Kapazitäten für umfangreiche Möbelbestände oder Kircheneinrichtungen, aber auch für große Einzelstücke wie Kutschen etc, ohne dass diese erst zum Behandlungsort transportiert werden müssen.

Auf Wunsch kann die Bestückung vor Ort durch den Kunden nach Einweisung in den technischen Ablauf der Anlage stattfinden. Hierdurch ist es möglich, einen Eigenanteil durch Museums- oder Gemeindepersonal in den Auftrag einzubringen.

 Thermisch-geregeltes-Warmluftverfahren-im-mobilen-Auflieger

Vorteile:

  • Hohe Flexibilität durch Mobilität
  • Große Behandlungskapazität
  • Keine Transporte der Exponate
  • Schonende Behandlung durch innovative Technik

Thermisch-geregeltes-Warmluftverfahren-im-mobilen-Auflieger

 

Anwendungsbeispiel: Nymphenburger Schloss München, Teile des Möbelbestandes aus dem Schloss

Tag 1 8:00 Uhr    Ankunft Nymphenburger Schloss
  9:00 Uhr    Sichtung der Exponate
   Anschluss der Anlage (380V/32A, Hauswasseranschluss 2 – 4 bar)
  9:20 Uhr    Einbringung der Exponate
   Restauratorenteam und Mitarbeiter IRT
  13:20 Uhr    Programmierung Anlage nach Vorgabe derRestauratoren
  13:50 Uhr    Start thermische Maßnahme
     
Tag 2-3      Thermische Behandlung
     
Tag 4 10:00 Uhr    Beendigung des Prozessablaufes
  11:00 Uhr    Entnahme der Objekte
  13:00 Uhr    Ende der Maßnahme